BGH: Großelternumgang kann dem Kindeswohl widersprechen

//BGH: Großelternumgang kann dem Kindeswohl widersprechen

BGH: Großelternumgang kann dem Kindeswohl widersprechen

Bundesgerichtshof, Beschluß vom 12.06.2017 (XII ZB 350/16):

BGB § 1685 Abs. 1; FamFG § 68 Abs. 3 Satz 2

a) Gemäß § 68 Abs. 3 Satz 2 FamFG kann im Beschwerdeverfahren auch gegen den Willen eines Beteiligten ohne erneuten Erörterungstermin entschieden wer-den.

b) Der Umgang der Großeltern mit dem Kind dient regelmäßig nicht seinem Wohl, wenn die – einen solchen Umgang ablehnenden – Eltern und die Großeltern so zerstritten sind, dass das Kind bei einem Umgang in einen Loyalitätskonflikt ge-riete.

c) Der Erziehungsvorrang ist von Verfassungs wegen den Eltern zugewiesen. Missachten die Großeltern diesen, lässt dies ein Umgangsrecht nach § 1685 Abs. 1 BGB als nicht kindeswohldienlich erscheinen.

d) Das Familiengericht kann einen „Antrag“ der Großeltern auf Umgang bei fehlender Kindeswohldienlichkeit schlicht zurückweisen, weil es – anders als beim Umgangsrecht der Eltern – nicht um die Ausgestaltung eines bestehenden Um-gangsrechts geht, sondern bereits die Voraussetzungen für ein Umgangsrecht fehlen.

By | 2017-11-30T09:35:42+00:00 November 30th, 2017|Familienrecht|Kommentare deaktiviert für BGH: Großelternumgang kann dem Kindeswohl widersprechen

About the Author:

Rechtsanwältin und Fachanwältin Karin Schaub